Seit einiger Zeit ist sowohl in Deutschland, aber auch weltweit, eine Zunahme von autoritären und repressiven Gesetzen, Handlungsweisen und Regimen zu beobachten. In einer Welt, die zumindest gefühlt immer komplizierter wird, versuchen vor allem konservative und nationalistische Politiker*innen mit möglichst einfachen Forderungen das „Sicherheitsgefühl“ der Bevölkerung wiederherzustellen. Immer weitere Sicherheitsgesetze in engen Abständen schaffen jedoch nicht mehr Sicherheit, sondern sind nur Aktionismus und schüren die Ängste vor Kriminalität und Terrorismus. Doch gerade im Bereich der Innenpolitik gilt nicht „Viel hilft viel“, denn es gibt keine absolute Sicherheit. Viele der Maßnahmen und Gesetze in der Innenpolitik sind hauptsächlich Einschränkungen der Freiheit, die einhergehen mit einer Aushöhlung von Demokratie und Rechtsstaat, was letztlich auch zu deren Abschaffung führen kann. In verschiedenen Bundesändern und auf Bundesebene wurden unterschiedliche Gesetzesverschärfungen angenommen und Projekte eingeführt, denen wir uns entschieden entgegenstellen. Eine junggrüne Politik zeichnet sich aus durch den klaren Schutz von Bürger*innen- und Menschenrechten und die Verteidigung der Freiheit der Einzelnen. Unsere Wurzeln in der Protestbewegung sind dabei keine abgeschlossene Geschichte, sondern vielmehr ein Auftrag, den wir ernst nehmen.